Am 10.12.1960 trat der damalige Kommandant Nikolaus Wiehl mit 77 Jahren sein Amt an Jupp Meyer ab. Damit begann für das Corps auch eine neue Ära.
Die folgende Zeit war von vielen Aktivitäten geprägt. So fanden neben dem alljährlichen Manöver Fahrten ins Blaue mit den Frauen, Nikolausfeiern, Schiffstouren, Kameradschaftsabende, Spießbratenessen, Brauereibesichtigungen bei der Steffens Brauerei usw. statt. Besonders zu erwähnen ist ein mit der Großen Linzer Karnevalsgesellschaft bei der EVM veranstalteter Männerkochkurs, der am 20.11.1961 stattfand.

Corpsführung an vorderster Front
Geschäftsführer Peter Wagner, Kommandant
Jupp Meyer und Adjutant Johann Kretz (von links).

Hiervon waren selbst diejenigen begeistert, die ansonsten sogar noch das Kaffeewasser anbrennen lassen. Die Stadtsoldaten waren aber auch sportlich aktiv. So fand am 15.06.1969  im Kaiserbergstadion ein Fußballspiel zwischen den Freunden von der Schweren Artillerie und dem Stadtsoldatencorps statt. Es gab eigentlich nur Gewinner. Der Erlös dieser Veranstaltung wurde dem neuen Linzer Altenheim zur Verfügung gestellt. Für dieses sportliche Großereignis hatten die Stadtsoldaten sogar zweimal wöchentlich trainiert. Stadionsprecher war im übrigen Verkehrsdirektor Jupp Houben.

1969 - die legendäre Schlacht auf dem Kaiserberg
Fußballspiel gegen die Linzer Schwere Artillerie.


Am 11.11.1967 wurde erstmalig ein Erbsensuppenessen im Hotel Weinstock durchgeführt. An diesem Abend wurde dem damaligen Kommandanten Jupp Meyer von Bürgermeister Leo Thönnissen die neue (zweite) von den Ehrensenatoren gestiftete Corpsfahne überreicht. Die Vorderseite der Fahne ziert ein Funkenpaar und die Rückseite der Corpsorden mit Namenszug. 1. Fähnrich wurde Günther Wirth. Heute noch als sog. Offiziersfahne wird sie vor dem Offizierscorps getragen.
Das Erbsensuppenessen sollte in den nächsten Jahren immer den Beginn der Karnevalssession einläuten. Ab 1972, als der “11.11.” gleichzeitig auch der Tag wurde, an dem der jeweils neue Linzer Prinz proklamiert wird, fand diese Corpsveranstaltung nicht mehr statt. Ersatzweise veranstaltet das Corps nunmehr jedes Jahr im November ein Uhlesessen. Das erste Uhlesessen wurde am 29.11.1969 im Keller von Martin Scherer organisiert. Heute findet das Uhlesessen im Hotel Weinstock statt und ist gleichzeitig auch der Corpsappell an dem regelmäßig der Kommandant die Beförderungen der Stadtsoldaten vornimmt.
Im Jahr 1969 war die Zahl der aktiven Stadtsoldaten auf inzwischen 33 staatse Kääls angewachsen. Die Zahl der Ehrensenatoren wuchs auf 26 Personen an.

Mobile Getränkeausgabe der Feldküche
Flüssige Marschverpflegung - früher wie heute beliebt.

Bis 1970 zog das Stadtsoldatencorps als einziges Linzer Corps an Karnevalssonntag, also dem Verhaftungssonntag, durch die Straßen von Linz. Seit 1971 beteiligen sich alle Linzer Corps am Sonntagmorgen-Umzug, bei dem der jeweils amtierende Prinz abgeholt und das Rathaus erstürmt wird.
Im Karneval 1971 ging das Corps erstmalig auf Tournee. Auf Einladung der Lemgoer Schützengesellschaft von 1571, vermittelt durch den Ehrensenator Otto Pahn, fuhr man nach Lemgo und trat dort erfolgreich auf.

Wintereinbruch mit eisiger Kälte und viel Schnee in der Session 1969
Kommandant Jupp Meyer und Funkenmariechen Rosi Nitschke hielten das Corps in Bewegung.