Siggi Bündgen

1992 bis 2009

Siggi Bündgen setzte die Erfolgsserie seiner Vorgänger fort. In seiner nunmehr 16jährigen
Amtszeit ist die Mitgliederzahl des Corps weiter angewachsen und eine Vielzahl von Veranstaltungen wurde durchgeführt – unter anderem zum vierten Mal
das “Närrische Wochenende” in der Sporthalle am Miesgesweg – und das Corps hatte große Erfolge mit unzähligen Auftritten, zum Beispiel
in Bonn, Neuwied, Meckenheim, Brühl, Bad Neuenahr.
Zu den unvergessenen Höhepunkten zählen die Teilnahme an der Stampede-Parade in Calgary/Kanada (1999), am Umzug anläßlich des Rheinland-Pfalz-Tages
in Koblenz (2003) sowie am Karnevalsumzug in Pornic/Frankreich (2004). Auch viele vereinsinterne Aktivitäten prägen seine bisherige Amtszeit.
Aber insbesondere die Pflege der Kameradschaft, das Zusammengehörigkeitsgefühl der Stadtsoldatenfamilie, das Miteinander von
Jung und Alt, die Vermittlung von Freude und Spaß am Karneval und am Corpsleben liegen ihm besonders am Herzen, ganz im Sinne von Jupp Meyer.
Als Sohn des Büttenredners und ehemaligen Präsidenten und Ehrenpräsidenten der Großen Linzer Karnevalsgesellschaft Siegfried Bündgen sen. verfügte er schon über die
notwendigen “Karnevalsgene”, bevor er mit 18 Jahren am 10. April 1973 ins Stadtsoldatencorps eintrat. In den ersten Jahren seiner Mitgliedschaft zeigte er in der Tanzgruppe
auch seine tänzerischen Fähigkeiten. Nach nur einjährigem Dasein als Brackenscheißer wurde er 1974 bereits als Corpsschriever in den Vorstand gewählt.
Dieses Amt übte er 10 Jahre lang aus.

1984 wurde er an der Seite von Kommandant Martin Scherer Adjutant. 1989 war er Adjutant seines Bruders, des Prinzen „Heinz II. von Bild und Ton“.
1992 übernahm er schließlich als siebter Kommandant das Kommando über das Stadtsoldatencorps und übte dieses wichtige Amt 16 Jahre aus.

Das Jahr 2000 war für Siggi Bündgen der Höhepunkt in seiner karnevalistischen Karriere. Als „Siggi I. vum Hohe Corps un all Linzer Strünzer“ hatte er die große Ehre, als
Milleniumsprinz alle Linzer Karnevalisten erfolgreich durch die Jahrtausendsession zu führen.