Von jeher fanden in Linz viele Feste statt. Nur fehlte leider im Karneval ein Fest für alle Bürger aus allen Schichten, ein Fest für Jung und Alt. Aus diesem Grund haben die Stadtsoldaten den Bürgerfrühschoppen ins Leben gerufen.
Sinn und Zweck war es, eine lockere Veranstaltung für Jedermann zu bieten, ohne die
sonst im Karneval üblichen “Sitzungszwänge”.

Und so wurde am 3. Februar 1974 in der Linzer Stadthalle der erste Bürgerfrühschoppen
durchgeführt. Die Presse lobte die Veranstaltung begeistert als den “absoluten
Höhepunkt des Linzer Karnevals”.
Die richtige Mischung aus Programm, Musik und lockerem Beisammensein war und
ist bis heute das Erfolgsrezept dieser Veranstaltung.
Beinahe wäre es jedoch nicht mehr zu einer weiteren Veranstaltung gekommen.
Erst nach harten Verhandlungen mit der Stadtführung und nach der Zusage, die
Erlöse zugunsten der Aktion Sorgenkind zu spenden, konnte die Veranstaltung wieder stattfinden.
Ab dem Dritten Jahr gaben die Stadtsoldaten auch den übrigen Linzer Corps die Möglichkeit,
den Frühschoppen in ihrem jeweiligen Jubiläumsjahr auszurichten.
Im Laufe der Zeit fand der Frühschoppen so tollen Zuspruch in der Bevölkerung, dass
die Stadthalle aus allen Nähten platzte. Aus diesem Grund hatte das Funkencorps Blau-
Weiß, das anlässlich seines 25jährigen Jubiläums in der Session 1993/1994 den Bürgerfrühschoppen
veranstaltete, kurzer Hand den Veranstaltungsort in die Sporthalle am Miesgesweg verlegt. Da der zu bewältigende organisatorische Aufwand für eine einzige Veranstaltung viel zu groß gewesen wäre, entschloss sich das Funkencorps Blau-Wieß das “Närrische Wochenende” ins Leben zu rufen.

Zunächst bestand dieses aus einer Sitzung am Freitag und dem Bürgerfrühschoppen
in alter Manier am Sonntag. Die Stadtsoldaten entschlossen sich im Jahr 2000, den Freitag neu zu gestalten und erstmals einen „Strünzerball“ zu veranstalten.
Das “närrische Wochenende” wird nun abwechselnd von dem jeweiligen Jubiläumscorps
ausgetragen oder, falls kein Jubiläum ansteht, unter der Federführung
der Großen Linzer KG von allen Corps ausgerichtet. Im Jubiläumsjahr 2009 richten
die Stadtsoldaten nunmehr zum vierten Male das närrische Wochenende in
der Sporthalle am Miesgesweg aus.

alt

Ein großer Aufwand für eine ganz große Veranstaltung
So viel „Personal“ ist heute notwendig, um den Bürgerfrühschoppen in der Halle ohne große Probleme
durchführen zu können.

 

Ein kleiner Einblick in das närrische Wochenende

Ein kleiner Blick hinter die Kulissen des Bürgerfrüschoppens

Montag und Dienstag
vor dem närrischen Wochenende treffen sich die Helfer,
um bereits erste Vorbereitungsarbeiten zu verrichten.

Mittwoch bis Freitagnachmittag
geht es in die heiße Phase. Endlich steht die Halle
komplett zur Verfügung. Zum Schutz des Hallenbodens
wird ein extra von den Corps angeschaffter Schutzbelag
ausgelegt.
Anschließend kann mit den weiteren Arbeiten wie Aufbau der Bühne,
der Sektbar und der Theken, Dekoration, Verkabelungen,
Einrichten der Küche usw., usw., usw. begonnen werden.

Samstag und Montag
Zusammen mit den Reinigungsarbeiten samstags und am Montag sind die vielen
Helfer insgesamt sechs Tage im Dauereinsatz, um diese Veranstaltung auf die
Beine zu stellen.
Nur durch den Einsatz der vielen freiwilligen Helfer ist das Närrische
Wochenende zu dem geworden, was es heute ist: eine der größten und beliebtesten
Karnevalsveranstaltungen zwischen Bonn und Koblenz.
Noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer, die
durch ihr großes Engagement dieses Event Jahr für Jahr möglich machen.

 

Hier das Ganze mal in Aktion